weihnachtstress mal anders

im grunde war weihnachten für mich noch nie eine stressige angelegenheit.  komme ich doch aus einer entspannten familie. die seid dem ich größer bin, immer nur zu viert und zuhause gefeiert hat. mama papa sohn und tochter. klassisch an heiligabend mit viel essen, ein paar geschenken und fresskoma vorm fernseher. tadaaa. ich habe es geliebt. nun mit einem kleinen kind, und einem ehemann, der auch eine familie hat siehts irgendwie anders aus. da wird plötzlich auf zwei tage gesplittet. und heiligabend ist nicht mehr „mein“ familien heiligabend. aber ehrlich gesagt, ist das auch noch nicht stressig. nur eben verdoppeltes weihnachten. find ich immernoch ganz entspannt.

habe in den letzten tagen von freunden gehört,  die am 24.ten beide familien besuchen müssen. die fühlen sich schon leicht gestresst alleine durch den zeitdruck.

kommen wir nun zu meinem „weihnachtstress“ der gestern am 23 . dezember begann. weil wir nix mehr vorbereiten mussten und ich das putzen einfach aufgegeben habe, hatten wir zeit um nochmal auf einen kleinen weihnachtsmarkt zu gehen. ne runde karussel für das minirobotgirl.
und danach wollten wir nur kurz lebensmittel einkaufen.
da ging der Stress dann los. der laden war nicht mal voll. niemand war mit hamstereinkäufen beschäftigt. nur das kind hat gas gegeben. wir mit karre und einkaufswagen. robotti will natürlich nicht mehr im einkaufswagen mitfahren. sondern wahlweise selber laufen und die regale leerfegen oder getragen werden. rennt wieder zurück zum eingang,  steht den leuten im weg. sucht lautstark den papa. es ist schlicht weg ein graus. sobald man versucht kinderbetreuung und gezieltes einkaufen zu vereinen wirds kritisch. nicht multitasking fähig stand ich kurz vorm nerven zusammenbruch und später kurz vorm kreislaufkoller. (den schieb ich mal auf den stress und die schwangerschaft)
aus dem entspannten vorweihnachtsabend wurde also ein höllentrip zu edeka. naja zuhause herrschte dann wieder friede freude eierkuchen. aber ich war bedient.

heute morgen am 24. wollte ich früh aufstehen um einen kuchen zu backen. in aller ruhe. diesen plan der ruhe durchkreuzte minirobotgirl kurzfristig. in dem sie gegen halb acht aufwachte um sich zu übergeben.
gestern abend hat sie wohl ein paar weintrauben zu viel gefuttert. ich hatte sowas schon geahnt.

in diesem sinne frohe weihnachten! 
ist es nicht schön,  daß mein stress nur durch kommerz und zu viel essen ausgelöst wurde.
könnte auch ganz andere gründe haben…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s