hafencity, oder neverending spielplatz besuche

manchmal meint es das wetter gut mit einem. auch wenn es schon bitterlich kalt ist. bei schönem sonnenschein machten tante pommes, die kinder und ich uns auf den weg in die hafencity.
erster stopp: nahrungsbeschaffung
zweiter stopp: spielplatz

image

image

image

image

image

image

in der woche scheint der spielplatz am überseequartier zwar gut besucht zu sein, aber lange lange nicht so gut wie am wochenende.
also wenn es geht am wochenende meiden.
minirobotgirl hatte eine murze sandkaste freundschaft gefunden, an diesem tag. ein etwas alterer junge, zu dem sie unbedingt mit ins boot wollte. normalerweise finden die kinder robotti oft aufdringlich. dieser junge aber half ihr erst ins boot einzusteigen. sie war noch immer etwas zu kurz um selbst rauf zu klettern. und das niedlichste war, als er ihr wieder raus half. da stand dieser nur wenige centimeter größere junge mit ausgebreiteten armen vorm boot und robotti stürzte sich in seine arme.
er fing sie zwar auf, aber dann fielen sie beide um. hach, das war zu süß. das schauspiel haben sie zweimal abgeliefert.

irgendwann war dann aber mal schicht im schacht und ich musste robotti vom spielplatz wegoperieren. unter tränen und gebrüll. zum glück hatte tante pommes seifenblasen dabei, die schnell für ablenkung sorgten.
so spazierten wir bis baumwall, aßen ein eis und fuhren gen heimat.

image

auf der finalstrecke nach hause, wollte das minirobotgirl unbedingt aus der karre. nach genau drei gerannten schritten fiel sie auf die nase. darauf folgte ein üblicher schmerzen/müdigkeits/heulanfall. den ich nur auflösen konnte, weil sie den mini spielplatz erblickte, der immer so schmuddelig ist. den ich deshalb selten besuche.

naja, von da an war ihr kummer vergessen. also ab auf spielplatz nr. 2 für heute.

dort fand sie ebenfalls eine kleine spielfreundin, die mit ihrem opa dort war. nach einer stunde, tante pommes musste zwischenzeitlich schon nach hause, turnten die beiden noch immer vergnügt in der gegend herum. mir war mittlerweile leider so kalt, daß ich keinen bock mehr hatte. mit robotboy in der trage konnte ich auch selber nicht dermaßen herum toben, daß mir warm wurde.

also gab es wieder tränen, gezeter und ein sich windendes kleinkind. auf halber strecke reichte dann zum glück ein stock als ablenkung.

auf dem kleinen spielplatz ist robotti zum erstenmal so frei durchs gebüsch gestromert. mit dicken ästen bewaffnet sind die mädels im gebüsch verschwunden. und sahen dabei ziemlich beschäftigt aus.

fazit dieses langen tages:
man kann sich nie zu viel auf spielplätzen herum treiben.
ich brauche neue winterstiefel.
nach so einem tag immerhin, ist das kind so müde, daß es einfach so auf dem sofa neben einem einschläft.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s