KuckKuck

Ja, ist mal wieder viel los im Hause Robotti. Nix besonderes oder Weltbewegendes. Das normale Leben eben. Das reicht ja schon. Wollt ich nur mal gesagt haben.

Mit düsen 1Million Dinge im Kopf herum, die ich machen, umsetzten oder sehen will. Mein Geist sprudelt förmlich über. Weiß garnicht so recht, wo das jetz schon wieder her kommt. Als wenn vor Kurzem neuer Speicherplatz im Hirn frei geworden ist, der nach Input schreit. Doch der Körper ist nicht willig, der ist so scheiße müde.

Ich zitiere mich selbst: 

Man arbeitet nur noch gegen den Verfall

Der Körper soll nicht knackig sein sondern funktionstüchtig. Und das dann auch bleiben über laaaange Zeit. 

Ich müsste Körper und Geist in Einklang bringen. Dann klappt es vielleicht mit dem Umsetzen meiner Vorhaben.

Ein Frühjahrsputz bahnt sich eventuell auch an. 😂 

Wie dem auch sei. Uns geht es gut. Das Leben ist anstrengen aber immerhin haben wir ein schönes. Unf das ist ja das Wichtigste! Es ist freier Freitag und nachdem die Miniroboter im Kindergarten sind hab ich die WoWnung endlich mal wieder für mich ganz alleine. 

Sportskanone

Letztes Jahr habe ich ich mich doch in einem Fitness Studio angemeldet. Ein Jahr bezahlen, daß zweite Jahr kostenlos. Im zweiten Jahr bin ich noch nicht angekommen, aber ich muss mal stolz berichten, abgebrochen habe ich das Ganze noch nicht!

Also, ich gehe nicht häufig, zwischendurch mal garnicht. Aber ich gehe! Ich habe ganz neue Trainings und Sportarten für mich entdeckt. Zum Beispiel finde ich Krafttraining überhauptnicht mehr blöd. Ich habe meinen Sportlichen Horizonte etwas erweitert und ein bißchen modernisiert.

Es gibt da draußen mehr als Bauch Beine Po und Crosstrainer. 😂❤

Optisch sieht man es mir nicht an. Also Gewichtstechnisch hat es mir keine Abnahme beschert. Aber ich kann zum 1. Mal in meinem Leben meinen Bizeps ertasten. Oder beim Umzug konnte ich viel leichter schleppen. Die allgemeine Fitness ist einfach etwas besser geworden. 

Und ich denke das reicht dann auch schon. Daß mit Bewegung mittlerweile sogar Spaß macht hilft auch enorm.

Gestern hatte ich endlich mal mein Springseil mit auf dem Spielplatz. Und den Brustgurt zum Puls messen um. Voll die Sportskanonen eben . Hihi. Ne war richtig anstrengen, nach nicht mal 5 Minuten war ich fertig mit der Welt.

Und abends zuhause dachte ich so, machst mal eben im Flur ein Paar „Burpees“ ich wollte mal sehen ob Robotboy mit turnt. So wie man da immer auf You Tube sieht (wenn man sich dafür denn interessiert) und tatsächlich turnte Robotboy mit. Die Übung ist so anstrengend wie Seilspringen. Ich voll am Schnaufen und am Lachen gleichzeitig. Als ich unsere Turnübung dann Robodad zeigte, damit er sieht wie niedlich sein Sohn dabei aussieht, und wie super er schon hüpfen kann, fand der meine Ausführung allerdings weniger gelungen 😂 womit er vermutlich recht hatte.

Ich üb die einfach noch etwas. Und dann soll er die erstmal nachmachen 😜 

Aufräumen leicht gemacht 

Ich lese für mein Leben gerne Bücher über das Entrümpeln, aufräumen, Minimalismus und Co. Weil ich fasziniert davon bin, und davon träume eine saubere, organisierte und Gerümpelfreie Wohnung zu haben. Ich liebe Ausmisten und Dinge wegschmeißen.

Seit der neuen WoWnung konnten wir unser Hab und Gut praktischerweise nochmal ordentlich reduzieren.

Wie auch immer, voll ist die Bude immernoch und trotz aller Ratgeber sieht es hier aus wie als hätte ne Bombe eingeschlagen. Die Ratgeben lese ich einfach gerne. 

Eigentlich wollt ich euch auch nur mal unseren praktisch Schrank im Flur zeigen. Ich hatte schon immer eine Ramsch Kiste in der alles untergebracht wird, was keinen Platz hat oder erst später einsortiert wird. Klappt für mich ganz gut. Und nun hat jedes Familien Mitglied so eine Schublade.

Die gute Ikea Malm. Kennt jeder. Die oberen kleinen Schubladen gehören Robodad und mir. Die großen gehören der Körpergröße nach dem Familienmitgliedern. Von groß nach klein. In meiner stecken meine Schuhe.

Hier Minirobotgirls Inhalt

Hier Robotboys.

Ich möchte mal sagen, dieser Schrank war ne Spitzen Idee! Sehr praktisch. Die Kinder verteilen so viel Kleinkram der unidentifizierbar ist, in der Wohnung. Da ist es ein Segen, den Kram einfach in deren Schublade zu verfrachten. Mal eben schnell ohne überlegen. Einzelne Handschuhe, Playmobil, Ponys, Ü ei Plastik einfach Alles.

Das System kann ich wärmstems weiter empfehlen.

Frohes aufräumen 😁

Vorsätze 2017

Schnell noch mal die Vorsätze raushauen, bevor das Jahr wieder um ist.

1. Ganz klassisch. Abnehmen. Letztes Jahr bin ich mit Plus Minus Null rausgekommen. Bin zwar zum Sport gerannt aber hab mich schlecht ernährt. Anständigeres Essen und weiter Sport gehören zu diesem Vorsatz dazu.

2. Den für 2016 geplanten Besuch bei Frau Finnland nachholen 

3. Nicht so schnell ausrasten Tipps für ein entspanntes Leben bitte hierher 😁

Letzte Jahr waren die Vorsätze Umziehen und Frau Finnland besuchen. Eins hat geklappt. Abnehmen stand soweit ich weiß nicht aufm Plan. Dafür dann eben dieses Jahr wieder.

die bloggerkrise

Ich erwähnte es ja schon…
Das Bloggen ist bei mir so ein wenig ins Abseits geraten.
Überall habe ich versucht meine Zeit und Kraft zusammen zuhalten. Weil zwei Kinder schon ne ziemliche Herausforderung sind. Und ich teilweile nicht mehr wusste wie ich mein Leben im Griff behalten soll. Irgendwas oder irgendwer kommt immer zu kurz.

Dabei kam mir das schreiben hier auf meinem mini Blog so unwichtig vor und zeitverschwenderisch. Was genau wollte ich hier denn noch erzählen und warum überhaupt.

Nach der Blogpause hab ich keinen Anfang gefunden. Wusste nicht wie ich wieder anfangen möchte und ob überhaupt.

Gerade heute habe ich meiner Freundin Mila mein Leid darüber klagen dürfen. Sie bloggt selber auch. Zu anderen Themen.
Und sie erinnerte mich an meine eigene Aussage. Und zwar, daß ich den minirobotgirl blog auch als Kindertagebuch führe. Und damit hat sie recht.
Ansonsten komm ich ja noch viel weniher dazu irgendwas zu dokumentieren. Stichwort Fotobuch. Haha…

Mitterweile finde ich es aber auch ertwas langweilig nur über kinderkacke und kindergarten zu schreiben. Weshalb ich ja des öfteren mal nur von mir berichte. So wie zum Beispiel von meinem Projekt Kleiderschrank vs Farbe.

Dabei dachte ich dann aber klammheimlich immer: das ist jetz aber nicht über das Minirobotgirl, deren Namen doch den Blog ziert, oder über ihren Bruder den Robotboy. Oder überhaupt irgendwie Muttiblogmäßig.

Kommen wir mal zum Punkt!
Damit kristalliesierte sich folgendes heraus.

  1. Der Blog MUSS doch weiter gehen. Damit ich für später die Erinnerungen fest halten kann.
  2. Ich schreib aber lieber zukünftig auch mal über Dinge die lediglich mich interessieren. 
  3. Scheiß auf die Anderen und scheiß auf Blogkategorien.Das hier ist mein Blog. Der zwar heißt wie meine Tochter und grob unter dem Motto Mutti/Familien/Kinder läuft. Aber letzendlich kann ich die Weite des Internets genau mit dem Schrott füllen, auf den ich Bock hab.

Und siehe da, Problem gelöst. 

I’ll be back

Die Blogpause ist um.Hat es mir gefehlt? jo. Aber es war schon ziemlich gut, nix tippen zu müssen. Es ist im Grunde keine Zeit über, das ist mein Problem. 

Ich will ja, weil es mir Spaß macht aber es stresst mich, gleichzeitig nicht zum aufschreiben zu kommen.

Es bleibt eh so viel liegen und dann möchte ich die Zeit nicht mit Bloggen vertrödeln.

Dazu kommt, daß ich mit WordPress nicht mehr so gut klar komme. Und Tablet sowie Handy diese nervige Spracherkennung haben, die jeden Text zu Grütze macht. Aber drum kümmern will ich mich auch nicht.

Es ist ein Teufelskreis. 

Blogpause

Ich mach den Laden hier mal für nen  Monat dicht. Es ist einfach keine Zeit mehr über für den Blog. Die Facebookseite ist kein Problem. Die läuft so nebenbei. Aber zum Schreiben ist nix über.

Irgendwo muss ich mal einsparen. Und der Blog ist am wenigsten Lebensnotwendig. Weniger ist mehr zur Zeit.

Wir sehen uns dann im November wieder.

der freie freitag

…der ist wie Monk. Ein Fluch und ein Segen. Ein Segen natürlich hauptsächlich. Denn ich habe frei. Das sagt ja schon alles. Ein Fluch, weil ich frei hab und eine Millionen Dinge machen kann oder muss. Vom ungeliebten Zahnarzt Termin über schnell zum Friseur oder Sport. Die Bude schrubben, zum Kaffee verabreden. Ist alles dabei. Man nennt es auch Freizeitstress.

Ja das ist meckern auf hohem Niveau. Und das ist auch gut so. Werde ich eines Tages wieder voll arbeiten. Dann werde ich mit Pipi inne Augen zurück blicken. Und denken: 

Wo ist er hin, mein Monk Freitag? Und sitze ich etwas gerade auf der Arbeit? F**k

Und jetzt gehe ich erstmal Frühstücken mit meine Freundin in Elternzeit. Mit nur einem Baby im Gepäck. 

Aber danach geht’s dann weiter mit Besorgungen um schnell soviel putzen wir geht, bevor die Kinder wieder abgeholt werden müssen.

sturmfrei

Es ist wirklich wirklich wahr. Die restlichen Robottis waren verreist. Ich ganz allein zuhaus. Einer meiner innigsten Wünsche wurde wahr. Klingt scheiße, aber seit dem ich mit meinem Robodad zusammen lebe, der fast immer zuhause ist/war wenn ich es auch bin. Und ganz besonders mit zwei Kindern. Zuhause bin ich schon ewig nicht mehr alleine gewesen. Dabei bin ich immer gerne zwischendurch mal ein bißchen alleine nur für mich. Darum kann ich herrlich glücklich genießen, wenn Keiner da ist. Schließlich kommen sie ja wieder!!!  

In dieser Woche hatten wir als  Sahnehäubchen noch sturmfrei auf der Arbeit. Der Chef war ebenfalls in Urlaub.
Hier mal mein Strohwitwen Program.

  • Im Bett frühstücken 
  • Ausschlafen 
  • Nur so zwischendurch schlafen
  • Dvd kucken mit FSK über 0
  • Danach 2 Tage mit Licht schlafen, weil’s so gruselig war
  • Kleiderschrank ausmisten
  • Sport
  • Kinder Erinnerungsbücher aktualisieren
  • Fotos sortieren
  • Fotos ausdrucken
  • Fotobücher entwerfen
  • Wein zum Abendbrot trinken
  • Die riesige Ramsch Schublade säubern 
  • Neues AblageSystem einführen 
  • Pediküre 
  • Kellerkisten untersuchen
  • Wohnzimmer aufräumen 
  • KiZi aufräumen+ endlich mal denversifften Sofa bezug waschen
  • Das Fantasy Film Fest Program unter die Lupe nehmen
  • Post verschicken

    Es war wirklich wie ein Traum. Sehr unwirklich, sehr einsam und wunderschön 😄 Als ich so die ganzen kleinen aufräum Arbeiten am Start hatte konnte ich mittendrin aufhören. Alles liegen lasse. Schere, Kleber, Müll, gestapelte Kleidungsstücke, was ich wollte. Auch so allgemein Kaffetasse neben mir auf dem Fußboden. Ein Weinglas auf dem Tisch. Herd anhaben uns nicht auf Kinderhände aufpassen. Handtaschen geöffnet im Flur, kein Problem.Mülleimer offen lassen… Es war ja niemand da um dazwischen zu wuseln. Die ersten Tage erwischte ich mich noch dabei, daß ich alles sichern wollte. Vor kleinen Händen, die alles untersuchen wollen.Neben all dem Krempel, den ich erledigt habe lag ich auch richtig viel nur im Bett.Oder Sofa und war einfach nur faul. Meinen Verabredungen für die Woche sagten beide ab. Lediglich zum Sport war ich mit einer Freundin verabredet.Sonst hatte ich kaum soziale Kontakte zu pflegen. Am Wochenende verlor ich meinen Wohnungsschlüssel.Beim Müll rausbringen. Die Nachbarn haben ihn zum Glück für mich gefunden und aufbewahrt.Das echt ein Schocker.  Aber sonst war einfach nur toll. Besser als unser Sommerurlaub.

    Tag Ohne Frischluft

    Es ist ja bekannt. Kinder müssen jeden Tag an die frische Luft. Das gilt für mich persönlich auch. Denn ich bekomme sonst schlechte Laune. Allerdings könnte ich das ebenso fröhlich zelebrieren. Unter einer Bedingung, ich MÜSSTE dazu alleine sein.

    Mit den beiden Kindern gerät das Ganze eher zu einem oberstressigen Scheißtag. Nichts lässt mich mehr an meinem Verstand zweifeln als ein Tag zuhause in Gesellschaft beider Kinder.(Falls ihr euch fragt, warum wir denn nicht draussen waren.Na weil ich noch immer etwas Rückenprobleme habe. Weder Auto fahren, Karre schieben, Babytragen oder Spielplatzturnereien schienen mir angebracht.)

    Egal ob oder wo der Robodad sich in unser Wohnung aufhält. Wichtig für die Kinder ist es, sich direkt neben mir oder auf mir zu befinden. Egal bei welcher Tätigkeit. Heißes Nudelwasser abgießen, der Toilettengang…

    Spielen können beide Kinder natürlich zusammen. Notfalls auch mal kurz ohne mich. Aber irgendwer muss ja darauf achten, daß sie Spielzeuge beim richtigen Besitzer bleiben. Oder jemand muss verletzte Kinder trösten oder vorher schon verkeielte Kinder auseinander operieren. Außerdem spielt es sich ja wie erwähnt im direkten Radius um Mutti herum am allerbesten. Schlafverweigern geht ebenso am einfachsten, wenn man ewig über seine Mutter hinweg rollt. 

    Ja wir hatten einen schönen Sonntag. Voller Liebe und Zuneigung. Voller Harmonie, mit einem niedrigen Geräuschpegel. Mit einer adrett bekleideten Mutter, die in der Küche eine eins A gesunde Mahlzeit zubereitet.

    Das Übliche halt. Nur ohne Frischluftzufuhr.