do it yourself

Ich habe eine Gardinen Stange angebracht. Dafür musste ich sechs Löcher in die Wand bohren.

Was für den einen langweiliger Alltagsquatsch ist, ist für den anderen eine wahre Herausforderung. So Kram lasse ich eigentlich ganz. Oder ich beauftrage meinen Bruder.

In meinem Urlaub hatte ich Zeit. Und aus irgendeinem Grund auch die Motivation dazu, mich mit der Bohrmaschine ans Fenster zu stellen und Krach zu machen.

Fachmännisch und penibel zeichnete ich unter Zuhilfenahme des Gliedermaßstabes die zukünftigen Bohrlöcher an. Markierte die Länge der Schrauben/Dübel auf dem Bohrer. Hatte ich mir ja beim Bruder oft genug abgeschaut.

Ich kletterte auf die Leiter und bohrte. Loch Eins super. Loch zwei ok. Loch Drei ??? Wasn da los. Wieso geht das nicht? Loch Vier ahhhh das soll doch tief und nicht breit werden. Abgerutscht.

Dann kletterte ich wieder von der Leiter. Legte die Bohrmaschine bei Seite und litt kurz mal unter Selbstmitleid. Aber nur ganz kurz. Ich hatte doch sturmfrei und besseres zu tun.

Nach vier Tagen Arbeitsleben und vier Feierabend mit Netflix. Ganz alleine ohne die verreist Familie. Nach einer Probestunde Bikram Yoga am freien Freitag packte mich der Ehrgeiz noch mal.

Die Löcher hab ich einfach etwas nach links verschoben und da klappte es auf einmal. Die verkackten Löcher stopfte ich schnell noch mit Gips und taddaaaa .

Da hing sie nun. Unsere Gardinen Stange. Wunderschön und fast fabelhaft. Und ich könnt mir noch immer sekündlich auf die Schulter klopfen. Was für eine Leistung.

Allerdings muss die anderen Gardinenstangen und die Lampen irgendwer anders anbringen. Da wird man ja bekloppt bei.

Advertisements